Verantwortung
Verantwortung

Neue Heimat für Versuchstiere: Unsere Adoptionsprogramme

Tierheim Wermelskirchen
Das Tierheim Wermelskirchen vermittelt ehemalige Versuchshunde in Familien.
Manche Tiere können nach ihrem Einsatz in der Forschung ein Leben als Haustier führen. Hier helfen uns Organisationen wie die Laborbeaglehilfe, die Initiative Hilfe für Labortiere oder das „Kölner Modell“: die ehemalige Versuchstiere an Privatpersonen vermitteln. Das „Kölner Modell“ wurde schon1985 von engagierten Menschen aus dem Tierschutzbereich und tierexperimentell arbeitenden Wissenschaftlern gegründet.

Bei den vermittelten Tieren handelt es sich fast ausschließlich um Hunde und Katzen. Sie werden von Bayer unentgeltlich an die genannten Organisationen abgegeben. Vorher wurden sie von Tierärzten eingehend untersucht und anschließend geimpft; die Katzen sind außerdem kastriert. In den meisten Fällen wurden an diesen Tieren Untersuchungen durchgeführt, mit deren Hilfe Tierarzneimittel gegen parasitäre Erkrankungen entwickelt wurden.
Mehr als 3000 Tiere wurden inzwischen im Rahmen unserer Adoptionsprogramme vermittelt. "Die Nachfrage ist so stark gestiegen, dass wir mittlerweile Wartelisten einführen müssen", erklärt Magda Ditges, die Leiterin des Tierheims Wermelskirchen. Alle unsere Partner in den Adoptionsprogrammen achten darauf, dass die ehemaligen Versuchstiere in erfahrene Hände gelangen und bieten auch Unterstützung, sowie regelmäßige Treffen an.

Und unterscheiden sich die Tiere aus dem Labor irgendwie von ihren Artgenossen? „Man muss sie langsam an das Leben in einer Familie und erst recht in einer Stadt gewöhnen – aber dann verbreiten sie so viel Glück und Lebensfreude wie alle anderen Tiere auch.“

Diese Einschätzung kann Familie Richter bestätigen. Vor einiger Zeit holte sie sich Vita – im Rahmen des „Kölner Modells“ – aus dem Wermelskirchener Tierheim nach Hause. Vita ist ein Beagle. Ein so genannter Laborhund. Ein halbes Jahr lang wurden bei Bayer Arzneimittel für Tiere an ihr getestet. „Vermutlich Floh- und Wurmmittel“, weiß Sabine Richter (38) heute.

„Eigentlich hatte ich ja erwartet, dass ein Hund aus einem Versuchslabor auch einige Schwierigkeiten bereitet“, räumt Sabine Richter ein. „Aber Vita überraschte uns außerordentlich positiv." In ganz kurzer Zeit war sie stubenrein, Hunden und Menschen gegenüber trat sie gleichermaßen freundlich auf – und bellen? „Ehrlich gesagt, zeitweilig hatte ich geglaubt, sie kann das gar nicht.“
Sabine Richter mit ihren beiden Adoptiv-Hunden Vita und Rick.
Sabine Richter mit ihren beiden Adoptiv-Hunden Vita und Rick.
Nur mit dem Gehorchen tat sie sich etwas schwer. Bis sie in eine Hundeschule kam. „Wir hatten außerordentliches Glück mit der Hundetrainerin. Sie hat nicht nur Vita viel beigebracht, sondern auch uns. Und zwar darüber, wie man vernünftig mit einem Hund umgeht.“

„Ich kann gar nicht mehr zählen“, sagt Sabine Richter, „wie oft mir gesagt wurde, Labortiere seien doch sowieso alle gestört. Alles Unsinn. Vita ist ein völlig normaler Hund."
Kontaktadressen:
Magda Ditges
Tierheim Wermelskirchen
Am Assenberg 1
D 42929 Wermelskirchen
Internet: http://www.tierheim-wermelskirchen.de/
 
Laborbeaglehilfe e.V.
Gisela Wertich
Keilerweg 1
D - 35428 Langgöns
Internet: http://www.laborbeaglehilfe.de/

Initiative Hilfe für Labortiere e.V
Melanie Scheel
Berlin
Tel. 030 - 651 59 95
top
top
top
top
top
top
top
top
top
Letzte Änderung: 23. Februar 2016

Suche
Suche
Links
linkedObjects: English ON.onpublix5.FrontEnd.OnpublixPage
linkedObjects: English ON.onpublix5.FrontEnd.OnpublixPage
linkedObjects: English ON.onpublix5.FrontEnd.OnpublixPage