Wie sorgt Bayer für seine Versuchstiere?

Für ein forschungsbasiertes Unternehmen wie Bayer sind Tierversuche unvermeidlich. Gleichwohl setzen wir uns engagiert dafür ein, dass die Tiere in unserer Obhut gesund sind und sich wohlfühlen. Unsere Verantwortung beginnt bereits bei der Herkunft unserer Tiere. Wir arbeiten eng mit zertifizierten Züchtern zusammen. Unsere Spezialisten gewährleisten eine dem Tier angemessene Tierhaltung, wozu beispielsweise auch Rückzugsorte und Spielzeug gehören. Außerdem arbeiten wir mit Organisationen zusammen, die für unsere Labortiere ein neues Zuhause finden.

Das Leben der Tiere bei Bayer

Erfahren Sie, wo die Versuchstiere von Bayer geboren werden, wie sie leben und wie wir sie trainieren, um Stress zu verringern.

Erfahren Sie mehr

Adoptionsprogramme

Für manche Versuchstiere, besonders für Hunde und Katzen, bedeutet das Ende einer Studie gleichzeitig einen neuen Anfang. Erfahren Sie mehr über Programme, durch die ehemalige Labortiere dauerhaft ein Zuhause finden können.

Erfahren Sie mehr

Häufig gestellte Fragen

Pflege und Einsatz von Tieren

Wer kümmert sich um die Versuchstiere bei Bayer?

Ein professionelles Team aus Tierärzten, Biologen und Tierpflegern, die eng mit dem Institut für „Animal Management“ und dem Tierschutzbeauftragten zusammenarbeiten. Bei ihrer Arbeit orientieren sie sich eng am deutschen Tierschutzgesetz, sodass die Tiere so gefüttert, trainiert und gehalten werden, wie es für ihre Art angemessen ist.

Pflege und Einsatz von Tieren

Was geschieht mit einem Versuchstier, wenn das Experiment abgeschlossen ist?

Wenn irgend möglich, werden Hunde und Katzen in ein Adoptionsprogramm aufgenommen. Müssen Versuchstiere nach einem Versuch eingeschläfert werden, werden dabei angemessene und zugelassene Verfahren eingesetzt.

Mehr lesen